Birthday Log

Einer der Spreads, die mir für 2018 noch gefehlt haben, ist der Birthday Log. Den wollte ich schon lange mal machen und er ist natürlich nicht nur für 2018, sondern kann immer weiterverwendet werden. Allerdings bin ich bis jetzt einfach noch nicht dazugekommen, ihn zu zeichnen, was auch daran liegt, dass ich ihn recht aufwändig gestalten wollte. Aber jetzt ist er endlich fertig und deshalb möchte ich ihn euch in diesem Blogbeitrag zeigen.

Wofür braucht man einen Birthday Log? Natürlich dazu, nicht auf die Geburtstage seiner Freunde und Familie zu vergessen. Warum schreibt man die Geburtstage nicht einfach in den normalen Kalender, also zum Beispiel in den Future Log? Nun, das kann man natürlich machen und das habe ich bis jetzt zum Teil auch schon so gemacht. Ich habe aber herausgefunden, dass ich die Geburtstage lieber von meinen Terminen getrennt hätte. Außerdem habe ich mit dem Filofax die Möglichkeit, diesen Birthday Log nicht nur für dieses Jahr zu verwenden, sondern für mehrere Jahre. Würde ich die Geburtstage in meinen Future Log schreiben, müsste ich sie nächstes Jahr in einen neuen Spread übertragen.

© Tamara Hochfelsner

Wie habe ich den Spread also gestaltet? Ich habe sechs Monate auf der Vorderseite und sechs Monate auf der Rückseite eines Einlageblatts. Wie ihr sehen könnt, habe ich zwölf Cupcakes gezeichnet und sie der Reihe nach mit den einzelnen Monaten beschriftet. Die Idee für diese Cupcakes habe ich von Pinterest (hier geht es zu dem Bild) und ich habe sie so süß gefunden, dass ich sie unbedingt auch ausprobieren wollte. Angemalt habe ich die Cupcakes mit meinen neuen Crayola Supertips, die ich dafür wirklich nur empfehlen kann. Ein kleiner Tipp so nebenbei: Ich weiß, dass ich unglücklich gewesen wäre, wenn einer der Cupcakes nicht so geworden wäre, wie ich das wollte. Um mir das zu ersparen, habe ich die Cupcakes nicht direkt auf den Spread gemalt, sondern auf ein weißes Blatt Papier. Damit sinkt der Druck, die Cupcakes gleich beim ersten Mal perfekt hinbekommen zu müssen. Man kann jeden Cupcake mehrmals probieren und die Variante wählen, die am schönsten ist. Danach habe ich die Cupcakes einfach ausgeschnitten und auf meinen Spread geklebt.

© Tamara Hochfelsner

Unter jedem Cupcake habe ich Platz gelassen, damit ich dann das genaue Datum und den Namen der Person, die an diesem Tage eben Geburtstag hat, aufschreiben kann. Ich habe mir überlegt, dass ich es vielleicht sinnvoll finden würde, auch das Geburtsjahr dazuzuschreiben, denn dann weiß ich immer, wie alt die Person wird. Um den Spread abzurunden, habe ich Happy Birthday als Titel geschrieben und mit einem pinken Stift und einem schwarzen Fineliner einen einfachen, schnellen Rahmen gezeichnet.

© Tamara Hochfelsner

Ich freue mich schon darauf, alle Geburtstage einzutragen, und hoffe, dass ich ab jetzt weniger Geburtstage vergesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 17 = 27