Der Weg zu cooleren Schriftarten

Vor einiger Zeit habe ich euch mal gezeigt, wie ihr die Überschriften in eurem Bullet Journal variieren könnt, um es spannender zu gestalten. Da ging es nur um Kästchen und Banner, nicht aber um eure Handschrift selbst, da es sehr schwierig sein kann, die eigene Handschrift zu verändern. Heute möchte ich euch aber ein paar Möglichkeiten zeigen, wie ihr eure Schriftart etwas variieren könnt.

Dazu muss ich als Erstes sagen, dass hinter solchen Schriftarten immer ein bisschen Übung steckt und obwohl ich euch hier recht einfache Schriftarten zeige, werdet ihr vielleicht trotzdem mehrere Versuche benötigen, bis es so aussieht, wie ihr das wollt. Aber gebt nicht auf, das wird besser.

Für die Schriftarten, die ich euch heute zeige, benötigt ihr nur einen schwarzen Fineliner und einen bunten Marker. Am Anfang kann auch ein Bleistift hilfreich sein, damit ihr den Schriftzug zuerst vorzeichnen könnt. Ich habe einen Staedtler Pigment Fineliner in 0.2 und zwei Blautöne von den Crayola Supertips verwendet. Wie ihr sehen könnt, habe ich nicht in meinem Filofax geschrieben, sondern in einem Notizbuch von Leuchtturm 1917, das ich für diverse Notizen und Projekte verwende.

Großbuchstaben. Ich habe die Schriftarten in ein paar Kategorien eingeteilt und hier haben wir verschiedene Möglichkeiten, nur in Großbuchstaben zu schreiben. Ich finde diese 3D-mäßigen Schriftarten ziemlich cool und man kann sie auch gut variieren, entweder indem man sie anmalt oder ihnen bunte Schatten gibt.

© Tamara Hochfelsner

Schreibschrift. Durch Schreibschrift entstehen eher elegante Schriftarten und auch hier könnt ihr Variation hineinbringen, beispielsweise durch den Abstand, den die Buchstaben zueinander haben.

© Tamara Hochfelsner

Kombinationen. Schön ist es auch, Schreibschrift und Großbuchstaben zu kombinieren. Für diese Schriftart schreibt ihr euer Wort zuerst in Großbuchstaben mit einem bunten Marker und dann in Schreibschrift mit dem schwarzen Fineliner darüber.

© Tamara Hochfelsner

Kleine Veränderungen. Oft reicht es auch, wenn ihr eure „normale“ Handschrift ein bisschen verändert, um sie spannender zu gestalten. Ihr könnt die Buchstaben beispielsweise weiter auseinander oder enger zusammenschreiben oder ihnen Serifen verpassen.

© Tamara Hochfelsner

Wenn ihr wirklich ausführlich an eurer Handschrift arbeiten wollt, dann kann ich euch diese Beitragsserie von Creativ Lei empfehlen. Das Wichtigste ist: Seid zufrieden, auch wenn die Schrift nicht immer perfekt ist, denn ich finde, Handschrift muss nicht perfekt sein. Für mich soll das Schreiben vor allem Spaß machen und wenn mir eine gute Überschrift gelungen ist, freue ich mich jedes Mal, wenn ich diese Seite in meinem Bullet Journal aufschlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 4 =